Montag, 31. Oktober 2011

Kuerbis, Dampfnudel und Rita!

Jaaaa, am Wochenende war ich bei Rita in Volda! Wir haben ein Kuchen gebacken, der in einer Katastrophe endete (zu viel Backpulver, uebergelaufen, Teig im Ofen angebrannt, Rauchmelder 6932x angegangen, Kuchen war tot). Anschliessend sind wir mit nem gekauften Kuchen zu einem 'Change Makers' - Treffen. Das sind junge Menschen, die sich fuer die Zukunft interessieren und gegen Klimawandel und co. etwas unternehmen wollen! Die waren alle total cool und nett, war kurz aber schoen!
Danach sind wir heimgegangen und haben noch einmal den Kuchen gebacken, Selbstvertrauen und so! ;D
Dann ham wir den Kuchen gegessen, Norah Jones gehoert und Tee getrunken - und geredet geredet geredet!
Ich hab viel ueber Portugal gelernt, die Geschichte, Musik, die Menschen und hab ueber Deutschland erzaehlt. Kulturaustausch vom aller feinsten  ;)!

Ansonsten hab ich noch ein Kuerbis fuer Halloween gemacht und Dampfnudel (AHA; OMAS SCHAUT HER  WIE GUT ICH BIN!!!!).

Kuerbis Olav!

Beste Dampfnudel!

slapp av-Fruehstueck nach ner langen Nacht 

Pfalz meets norwegischen Gastpapa: Dampfnudel mit Brunost - mehr multikulturell geht nich!


x Laura

Dienstag, 25. Oktober 2011

Nordlys/Polarlicht/Aurora borelis


das Nordlys in der Nacht von Montag auf Dienstag, ein Tal weiter suedlich!

"Das Nordlicht entsteht, indem elektrisch gelade Teilchen wie Elektronen und Protonen in hoher Geschwindigkeit am Magnetfeld entlang auf die äußere Athmosphäre der Erde zuströmen. Wenn die Teilchen innerhalb der Athmosphäre in eine Höhe von 100 km gelangt sind, kollidieren sie mit Gaspartikeln in den äußeren Luftlagen. Milliarden solcher Zusammenstöße führen zu Abertausenden von Lichtstrahlen, und das Nordlicht entsteht in all seiner Farbenpracht."

Besonders gut konnte man es in der Nacht auf Dienstag sehen (und ich habs nicht mitbekommen :(((), leider war gestern nichts mehr hier zu sehen - und ich bin extra bis halb 3 nachts aufgeblieben und war mit meiner Nachbarin Ingrid ein wenig Nachtwandern, aber nein. Nichts. Anderes mal...

Anstattdessen konnten wir ein unglaublich tollen Sternehimmel beobachten, inklusive Venus, Polarstern, kleiner Wagen, grosser Wagen, Milchstrasse und viiiiiele tolle Sternschnuppen - war ne wudnerbare Alternative. Bilder kann man natuerlich nicht sehr gut machen, aber ich hab eine (relativ schlechte) Aufnahme vom kleinen Wagen und Polarstern amchen koennen :))

Viele Gruesse von der muuuuuuueden Laura! x


Polarstern 

kleiner Wagen

(ich weiss nich warum man auf den Bildern die anderen Millionen Sterne nich sieht ... :( 


Und die Pressburger Kipferl, die ich gemacht hab: 


Montag, 24. Oktober 2011

.






Letzte Woche bestand aus:

normal Schule!

Ingrid, Karina,  Johan, Pontus og ich sind in das Theaterstueck The man at the tramstop (queer-Theater, von und ueber Homosexuelle) gegeangen mit anschliessendem Gespraech mit den beiden Darsteller, die totaaaaal suess waren und sehr intellektuel. Anspruchvolles Theater!

Die drei Musketiere - Kinobesuch: erste Sahne Film, nur Ende sucked ein wenig! ;)

Wochenende waren wir in Dale und haben auf unserer Huette gechillt, fuer die Schule/Beruf gearbeitet und Holz gelagert und gesaegt und so! Nice one....

MACAREEENAAAA! :D

Freitag, 21. Oktober 2011

Take the chance, and change something :)

Future generations may well have occasion to ask themselves, "What were our parents thinking? Why didn't they wake up when they had a chance?" We have to hear that question from them, now.


- Al Gore 


Nachdem wir gestern 'The Inconvenient  Truth' von Al Gore gesehen haben, dachte ich einfach, dass ich mal ganz kurz hier mich zu dem Thema auessern will. Auch nicht zu viel, da die meisten ja meine Meinung zum Thema Umweltschutz, Klimawandel und co. genau kennen, aber nur so viel: Ich faende es schoen, wenn unsere Kinder, die Moeglichkeit haetten, in einer Welt aufzuwachsen, die Zukunft hat. Auch wenn einige immer noch nichts vom Klimawandel wissen wollen: Ich finde es wichtig sich dafuer einzusetzen, und darauf zu achten, wie man verbraucht. Man kann ja schon mit kleinen Dingen viel veraendern. 


Ich hab leider auch gar nicht viel mehr Zeit um mich da mal wieder reinzusteigen, da wir jetzt zu unserer Huette in Dale fahren! Ich wuensch euch ein schoenes Wochenende, und erfuellt mir ein Wunsch: Lest euch diesen Artikel durch, oder schaut den Al Gore-Film.
Al Gore war btw. Vizepraesident der USA und beinahe Praesident. Er bekam ausserdem den Friedensnobelpreis fuer sein aufklaerendes Handel gegen den Klimawandel. 



Check also out:
Pangaea Expedition! - mein naechstes Ziel, was ich machen moechte :)) 

Zukundo - Projekt zur Nachhaltigkeit 




Hilsen frå Norge, Laura :))




Mittwoch, 19. Oktober 2011

TO MÅNADER I NORGE :))

Japjap, seit 2 Monaten bin ich nun hier in Norwegen und wuerde sagen, dass ich mich ganz gut eingelebt habe.
Ich spreche etwa zu 70% Norwegisch und zu 90% reden die Leute mit mir Norwegisch.
Heimweh hab ich nicht, obwohl ich natuerlich meine Crew ina Pfalz vermisse! ;) Aber Leuts, wir sehen uns ja in 8,5 Monaten schon wieder!
Freunde hab ich auch gefunden, und eigentlich jeder kennt mich und sagt mir 'hei!'(wegen eines riiiiesigen Zeitungsartikel mit Bild in der Zeitung.. nice.).
Die Natur ist immer noch unglaublich, und einfach unbeschreiblich wunderschoen. Ich liebe es ..
Ich bin hier auch viel mehr drausen, und geniess es alles.

An dieser Stelle moechte ich sagen: Norwegen is definitiv das teuerste Auslandsjahrland, in das man gehen kann.
Man denkt hier echt nach fuer was man sein Geld ausgibt, aber ich finde, dass man manchmal nicht zu sehr aufs Geld achten soll, sondern sich was goennen muss!

Mir gehts gut! :)
Und hier noch was vom Tag:

Julebrus -Weihnachtsgetraenk - von ner Freundin geschenkt bekommen - schmeckt nich sooo gut :D


mein Herbst-Regen-Winter-Wohlfuehl-Lied!


Snakkast! <3

Norwegisches Fruehstueck - Frukost!



WEISSTE BESCHEID, nu!

Sonntag, 16. Oktober 2011

Letzter Ferientag

...den hab ich bei Rita in Volda verbracht! (GREAT FRIEND FROM PORTUGAL!).





video


Wir sind an nem See entlang gelaufen, bisschen auf ein Berg gewandert und haben natuerlich viiiiel viel erzaehlt.
Ausserdem bin ich spontan mit ihr und ihrer Familie auf ein a-capella concert, der Band Karstaadbygget oder so gegangen, war echt cool - die hams voll drauf! :)

Nicer letzter Abschlussferientag!

Samstag, 15. Oktober 2011

Opera Nordfjord: Tryllefløyten!



I dag waren wir bei der letzten Auffuehrung der Oper 'Zauberfloete', es war richtig schoen - ich steh drauf! :) 
Zwei bisschen mysterioese Bilder von mir in meine Operaoutfit :D Frisch gekauft :))))



Freitag, 14. Oktober 2011

adayinschool! :D


- ohne worte

Kraaaabben essen!!! OMG! :D

video

Es ist Krabbenzeit und dann hat natuerlich auch meien Gastfamilie gesagt: Lass typisch norwegisch Krabben essen! Und das haben wir gemacht. Hier ein kleines Video wie das funktioniert, weil viele gefragt haben :D!

L

Donnerstag, 13. Oktober 2011

UTØYA

Zum Gedenken aller Opfer von Utøya
Das hab ich vergessen zu erwaehnen: Ich hab Utøya gesehen und bin auf der Strasse gefahren, wo der Attentaeter gefahren ist. Es sieht so wunderschoen aus alles, das man sich das schlimme Ereignis gar nicht vorstellen kann, aber es ist passiert und Norwegen ist immer noch schockiert. Es war richtig seltsam auf der Strasse zu fahren, auf der er auch fuhr. Ich hatte echt Gaensehaut. Foto hab ich keins gemacht, haette sich noch komischer angefuehlt und irgendwie wollte ich nicht das Grab von so vielen Jugendlichen fotografieren. Schlimm genung, dass es ueberhaupt exisitiert.
Achja, in keinem einzigem Medium wird sein Name genannt, deshalb tu ich es auch nicht. Der Attentaeter soll nicht beruehmt durch seine Tat werden. Sein Namen soll nicht in die Geschichte eingehen, wie er es sich wuenscht.

 

Julle Mu - Huettenbegebenheiten

Nach fuenf Tagen, ein wenig abgeschnitten von der Zivilisation, hab ich nun wieder Zeit um ‚e bissl zu verzeele‘:

Nach dem total anstrengendem Freitagsschultag, bin ich zusammen mit meinen Gasteltern nach Oslo gefahren. Geplante 8h wurden zu tatsaechlichen 10h – dank Autoschaden mitten im Nirgendwo. Die Autofahrt war gepraegt von Schlafen, Svele und Bollar essen, kurzer Stopp mit Schneeballbauen, mehr Schlafen, Sozialkunde lernen und natuerlich diesem fantastischem Autoschaden irgendwo im Nirgendwo, wo wir erst ne dreiviertel Stunde auf das Dingsfahrzeug warten mussten, dass uns dann zur naechsten Stadt gefahren hat, wo wir ein Leihwagen bekommen haben. Aber eine gute Seite hatte  die ganze Aktion: Ich durfte IM Auto AUF dem Abschleppwagen fahren, hammer oder? Ich fands total cool!
Aber nun weiter: Wir kamen irgendwann spaet in der Nacht in Oslo an, und morgens bin ich zeitig aufgestanden da ich....jaa.....ANE GETROFFEN HAB
J! Ane war meine Midstaygastschwester vor 2,5 Jahren, und sie studiert nun in Oslo, worauf ich gemeint hab ‚Hey Olle, lass treffen!‘ und dann finden wir heraus, dass sie einfach 5min von unserem Haus in Oslo wegwohnt. Das war echt lustig, weil die Gegend wo wir wohnen hier keine Studentengegend ist... Aber wir waren dann Fruehstuecken neben dem Friedensnobelpreismuseum, haben das Rathaus angeschaut, das Schloss , waren kurz auf dem Flohmarkt und haben uns den Frognerpark angeschaut... Dazu hatten wir  traumhaftes Wetter im herbstlichen Oslo! Nachmittags ging es dann weiter nach Fredrikstad zur Huette auf ner Insel die Pappen heisst.
Hier haben wir meine Gastschwester Solveig und ihre Soehne Henrik und Alexander getroffen.
Nach der typischen Lørdagspizza gingen wir aber alle recht frueh ins Bett, da die naechsten Tage ein wenig anstrengend werden sollten. Der Sonntag begann mit einem kleinen Fruehstueck, bevor wir uns fertigmachten und auf Tur. Wir liefen natuerlich nur eine kleine Strecke, da die beiden Jungs erst vier und ein Jahr alt sind. Durch einen kleinen Wald im Ytre Hvaler nasjonalpark ging es zu einer kleinen Bucht, wo es aber ziemlich windig war, sodass wir recht schnell zurueckgingen und uns in einer kleinen Hoehle ein improvisierte Bank bauten und Kaffee tranken und Schokoladenkuchen assen. Bevor es wieder Richtigung Huette ging zeigte mir mein Gastpapa Petter den totalsuessen, kleinen Fischerhafen und ein kleiner Krimskramsshop, indem man total suesse Sachen kaufen konnte. Zum Glueck hatte ich nicht viel Geld dabei!
Abends bekamen wir Besuch von der Zwillingsschwester meiner Gastmama, ihres Mannes und deren Tochter Sigrid. Dazu gab es dann das Nationalgericht Norwegens: Fårikål (Kohl, Kartoffel und Fleisch von Tieren, das man nicht zum Steakmachen nutzen kann). Schmeckt gut, schmeckt traditionell.
Montags hab ich gaaaanz viel mit den Jungs gespielt, hauptsaechlich morgens, weil wir natuerlich nach dem Vormittagsessen ‚på tur‘ gingen und danach in den Jacuzzi (Wirlpool?), der auf der Terasse unserer Huette steht: Sonnenschein, blauer Himmel, trotzdem kalt, Aufsicht auf die Schaeren und das Meer und baden im Jacuzzi – was koennte besser sein?!
Abends waren wir dann noch bei der Zwillingsschwester meiner Gastmama Abendessen, bevor es wieder relativ frueh ins Bett ging.
Dienstag ging es dann – wie unerwartet – auf Tour, aber ein wenig laenger als sonst. Wir sind zu nem Badestrand gefahren (SUPERSCHOEN!) und da ein wenig herumgelaufen, und dann noch nach Sjærhalden ins Zentrum gefahren und dort ein wenig den Hafen mit den vielen Booten angeschaut. Das war richtig schoen, mit all den bunten Haeusern.
Nachdem wir dann zurueck in der Huette waren, die aufgeraeumt haben und Tacos gemacht haben, ging es dann zurueck nach Oslo, wo wir relativ spaet ankamen und zuerst noch Henrik und Alexander zu Solveig und Tim (Australier) brachten. Ooooh, ich werd die zwei Jungs voll vermissen, glaub ich. Wahrscheinlich seh ich sie erst im Dezember wieder, aber dann koennen wir wieder Tiger, Kuh oder ‚Tschikaboom‘ spielen
J. Ich find ‚Tante Laura‘  hoert sich gut an!

Der Rueckweg nach Nordfjordeid war dann auch noch einmal richtig klasse:
Es liegt ja jetzt teilweise Schnee, und auf den Bergen liegt sowieso Schnee. Als wir dann durch Jotunheimen gefahren sind lag sooososo viel Schnee, das war uuunglaublich! Ohh wie ichs liebe, aber schaut euch eifnach die Bilder an, die sagen mehr!
J

Kyss, laura
Moi, Ane und das Rathaus

Schloss!


Frognerparken


Hytta!

på tur!


Fårikål..


:) familiee



unsere huette!






Rettunsauto  und moi :) :D



P.S.: Hab gesagt bekommen, dass ich Nordfjordisch klinge, wenn ich Norwegisch rede! YEAH!



Letzten Mittwoch hatte ich Pontus zu Besuch, ein Junge aus meiner Klasse, der uuuuunbedingt deutsche Torte mit mir backen wollte. Und als wir dann endlich mal eine Torte gefunden haben, die man in  Norwegen backen kann, haben wir auch gleich begonnen. Norwegische Supermaerkte haben naemlich nicht so viel zu bieten: kein Sahnesteif, keine Kirschen im Glas, kein Vanilinzucker, nichts. Unglaublich! 
Die Torte, die wir gebacken haben, heisst Schwimmbadkuchen, und ich hab leider echt kein Plan, ob es einen allgemeinen dt. Namen fuer diese Torte gibt, weil ich kein Rezept im Internet gefunden habe, sodass wir es nach Mama’s Rezept gebacken haben. Das hat auch echt gut geklappt, bis auf ein paar typisch Laura Aktionen: Einmal viel mir der Kuchen in der Backform aufen Boden, und wir mussten das Eiweisssteifzeugs reparieren, dann hab ich das Geleezeugs bissel hart gekocht :D, und zum Schluss ist mir noch zweimal eine andere Form runtergefallen, sodass der Boden mit Sahne bedeckt war – NICE!
Aber dafuer ist Pontus fast die ganze Torte runtergefallen, keine Ahnung wie er die noch gefangen hat.
Die Torte war auch suuuperlecker, sah ein bisschen...strapaziert aus, war aber lecker. Ingrid, die ein wenig spaeter NUR ZUM ESSEN (!) kam, und meinen Gasteltern hats auch geschmeckt. Erfolgserlebnis, Laura lernt backen.

Donnerstag bin ich dann nach der Schule heimgegangen, mich kurz fertiggemacht, und bin auf die Geburtstagsparty von Ida nach Sandane gefahren. Im Bus hab ich Helene, Lene und Ingrid getroffen, und wir sind noch zusammen im Supermarkt einkaufen gegangen, bevor mich Ingrid abgeholt hat und wir mit Henrik und Jan Albert (zwei Jungs aus meiner Stufe) zu Mette (Freundin von Henrik) gelaufen sind und dort ein paar Muffins fuer Ida gemacht haben.
Dann noch schnell irgendwelche andere Leute besucht, schnell fertig gemacht und dann gings ab auf die Party! War seeeeehr cool, hab mich wie in der Pfalz gefuehlt ;-) !
Ich kenn nun gefuehlte 329434 Personen mehr, und freu mich auf die naechste Hybel/Geburtstagsparty. Hybel sind wie WGs fuer Schueler, ohne Erwachsene und so. Aber es gibt Hybelwachten die kommen, wenn es z.B. zu laut ist oder irgendwas anderes passiert ist.
Geschlafen hab ich dann bei Ingrids Opa, und durfte nach kurzem Schlaf um 6 Uhr aufstehen, fertigmachen und wieder zu Idas Hybel laufen, da ich da die Maedels aus meiner Klasse abgeholt hab. Zusammen sind wir dann zum Bus gelaufen (GERANNT!, weil  auch in Norwegen niemand die Uhr kann) und total fertig zur Schule gefahren.
Ein sehr anstrengender Schultag war das.








Dienstag, 4. Oktober 2011

Sturm und Brezel!

Holaaa :)

Gestern war Tag der dt. Einheit und ich wurde sooo oft gefragt, wie wir Deutschen denn unseren Nationaltag feiern und meine Antwort war leider immer gleich langweilig: 
Gar nicht. Manche wissen gar nicht, warum wir an diesem Tag keine Schule/Arbeit haben.
Nunja, auf jeden Fall dachte ich mir, und ein paar andere tolle dt. Austauschschueler, dass wir unseren 3.Oktober doch mal wie den norwegischen 17.Mai feiern koennten. Ok, nicht ganz so brutal, aber wenigstens ein bisschen. Das hiess fuer mich dann: Fahne ausem Fenster haengen und Brezel backen. Richtige Brezel mit totalgefaehrlicher Natronlaugezeugs und so! Brutal.
Auf jeden Fall ging das ganz gut, die Brezel sidn nur bisschen hart :D! Aber sie schmecken.

Und ja ansonsten ist es bis jetzt echt stuermisch. Ich trau mich gar nicht raus, aber naja. Schaut euch die Bilder an udn geniesst den Film. ;)

Gruesseli Laura



Sturm (linke Haelfte totschwarz, rechte Haelfte unglaublich viel Sonne)


typisch norwegisches Essen: Karotten, Fisch und Kartoffel! :) 


typisch deutsches Essen: BREZEL!





AFS Ankomstleiar 2

Vor zwei Wochen war es dann endlich soweit: das 2.AFS-Wochenende stand an, allerdings in den eingeteilten Regionen (ich bin in Region 3: Stavanger, Bergen bis Nordfjordeid)! Donnerstagmorgens bin ich losgefahren, und Donnerstagabends kam ich in Mjølfjell/Voss an, da kann man mal sehen wie krass die Entfernungen hier sind. Norwegen ist einfach sooo gross! Wusstet ihr, dass die Entfernung Oslo-Nordkapp gleich die Strecke Oslo-Rom ist? Man braucht ausserdem 33 Stunden, wenn man vom suedlichsten Punkt (Lindesnes Fyr) bis zum noerdlichsten Punkt (Nordkapp kommune) fahren will!! Also ich find das unglaublich, aber jetzt zurueck zum Thema. Wir sidn also nach Mjølfjell mit dem Bus gefahren und was uns da erwartet hat war eigentlich keien Ueberraschung: Wir durften drei Naechte in einer Huette verbringen. Die Ueberraschung erwartete uns dann allerdings in der Huette: 2 Toiletten, 4 Duschen, 22 Betten, 30 Stuehle für 32 Personen – genial! Ihr koennt euch vorstellen, dass das ziemlich amuesant war. Da wir alle ein wenig fertig waren, assen wir noch Middag, spielten ein paar Spiele, tauschten uns ueber das bisher erlebte aus und gingen dann ins Bett. Ich will nicht all zu viel ueber die Uebungen und Aufgaben erzaehlen, die wir in diesen drei Tagen zu erledigen hatte, da unsere Berichte vielleicht auch von Hopees (Austauschschueler, die bald ein Jahr weggehen) gelesen werden. Aber so viel kann ich sagen: Es war immer sehr interessant und vor allem lustig. Am besten war jedoch natuerlich die Freizeit, die wir hatten: Wir ‚lernten‘ die verschiedensten Sprachen, haben Trollgeschichten erzaehlt bekommen, haben nicht nur diverse Parties in der Kueche, sondern auch noch eine ‚Wir-lernen-in-30min-wie-man-sich-wie-Shakira-bewegt-Party‘ (30min. weil in dem Raum dann leider keine Lut mehr war), und machten Energizer! Es war ein wunderbares Wochenende und freu mich auf das naechste Camp, das etwa in vier Monaten stattfindet. Zurueckgefahren bin ich uebrigens mit einem Speedboat, Sonnenuntergang und Fahrt durch die Schaeren des Westlandes inklusive. AFS-Wochenende koennen einfach nur gut sein: So viele Kulturen, so viele Sprachen und so viele Umarmungen J!
OOOH WIE ICH SIE LIEBE! :)) Von den Wochenenden bekomm ich nicht genug!

lauri

Sonntag, 2. Oktober 2011



"Today I found home. It is impossible to explain how that place made me feel alive and full heart. That place is special, the most special. I will come back and I want to stay." This is what a great friend, Rita from Portugal, said; and to me, this is also how love should feel.


I am totally fine, that there aren't any more exchange students living close to me. Because I think, you can give me, what none of 10000 could give me. Cause sometimes it takes just one person to survive.


                                        - x laura




Was ich hier so 'lerne'...

Zu leben, bedeutet nicht die Blaetter eines Kalender umzuschlagen. 
Zu leben bedeutet zu verstehen, dass jede einzelne Seite dieses Kalenders einzigartig und unwiederholbar ist.